FSME-Erreger Virus

Übertragung: Durch den Stich von Nymphen und adulten Zecken. Das Übertragungsrisiko ist von der Saugdauer unabhängig. Zecken infizieren sich durch gleichzeitiges Saugen mit infizierten Zecken, am selben Wirtstier, meist der Maus. Ca. 0,1-2% der Zecken in Endemiegebieten sind infiziert.

Prophylaxe: Eine Impfung ist verfügbar, der Impfschutz kann durch Untersuchung einer Blutprobe bestimmt werden. 

Therapie: Eine spezifische Therapie ist nicht verfügbar, es können lediglich die Symptome behandelt werden. Antibiotika wirken, wie bei allen viralen Infektionen nicht. Eine Impfung nach dem Zeckenstich schützt nicht vor einer Erkrankung.

Krankheitsverlauf: 3 bis 28 Tage nach dem Stich, kann es zu einer ersten Krankheitsphase, mit meist leichten, grippeartigen Symptomen und manchmal leichtem Fieber kommen. Nach einem beschwerdefreien Intervall folgt die zweite, schwerere Phase mit hohem Fieber, Kopfschmerzen, Lichtempfindlichkeit und neurologischen Ausfällen, als Zeichen einer Infektion des zentralen Nervensystems. Die Erholungsphase, einer FSME, dauert Monate. Mehr als 10% der Erkrankten erleidet bleibende Schäden.